Kasse

Adolf Schinnerer

Zu den Werken
*25.September 1876 in Schwarzbach a.d. Saale

1887 bis 1900 Jugend in Erlangen

1903 bis 1912 in Tennenlohe bei Erlangen.
Studium in Karlsruhe an der Kunstakademie und
an der Akademie der Bildenden Künste München.
Schüler von Walter Conz, Ludwig Schmid-Reutte und Wilhelm Trübner.

1909/1910 Villa-Romana-Preis, verbunden mit einem einjährigen Aufenthalt in Italien.

1913 Mitbegründer der Neuen Sezession in München.
Im Ersten Weltkrieg Wehrdienst als Infanterist und in Stäben.

1918 Lebensmittelpunkt in Ottershausen in der Künstlerkolonie Haimhausen bei München.

1920 Berufung an die Staatliche Kunstgewerbeschule.

1924 Professor in der Radier- und Zeichenklasse
an der Akademie der Bildenden Künste.

1945 kommissarische Leitung und
ab 1946 bis 1947 Präsident der Akademie der Bildenden Künste München.

1946 übernahm er die Neuorganisation der Künstlervereinigung Dachau,
deren ersten Vorsitz er bis 1947 innehatte, und war an der Neugründung
des Vereins für Original-Radierung wie auch
der „Vereinigung der Freunde der Staatlichen Graphischen Sammlung München beteiligt“.

Adolf Schinnerer starb am 30.Januar 1949 in Ottershausen.

Werke von Adolf Schinnerer